10. Juli 2024

Das Ziel bei der Premiere erreicht!

bb-Rückblende: Jowat Forum – Kleben & Bauen

Blick in das das Auditorium des ersten Jowat Forum – Kleben & Bauen. Foto: bauelemente bau

Am 18. Juni 2024 fand im „Haus der Technik“ des Klebstoffherstellers Jowat SE in Detmold das Jowat Forum – Kleben & Bauen statt. Dazu hatten die beiden Unternehmen Jowat SE und die G. Kraft Maschinenbau GmbH eingeladen. Ein Event, das es so in dieser Form und Größe und mit rund 120 Teilnehmenden am Jowat-Standort zum ersten Mal gegeben hat. Die Premiere ist geglückt und das Ziel beider gastgebenden Unternehmen erreicht worden: Den Austausch von Industrie und Herstellern voranzutreiben, zu Netzwerken und ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm zu bieten ohne dabei den „roten Faden“ zu verlieren.

„Ich glaube, dass Formate wie diesem die Zukunft gehören können“, so Markus Hüllmann, Geschäftsführer bei Kraft, im Zuge der Begrüßung. Ingo Horsthemke, Vice President Global Marketing bei Jowat, ergänzt die Begrüßung: „Bei diesem Format sind uns insbesondere das Netzwerken und der Austausch untereinander wichtig.“ Dieses Ziel haben Jowat und Kraft erreicht.

Zwischen den kurzweiligen – da mit jeweils 20 Minuten nicht allzu lange bemessenen – Vorträgen haben die beiden Veranstalter genügend Raum für einen Besuch der begleitenden Ausstellung sowie für Gespräche offengelassen. Horsthemke sprach zu Beginn noch einen weiteren Punkt an: „Derzeit befindet sich die Baubranche in einem Tief. Jedoch gibt es auch Grund zur Hoffnung, auch für unsere Nische. Der Fachbereich Holzbearbeitungsmaschinen des VDMA rechnet für Anfang 2025 wieder mit einem Anspringen der Konjunktur. Dies deckt sich auch mit den Erwartungen des verarbeitenden Gewerbes laut ifo-Geschäftsklima-Index, der ebenfalls wieder steigende Tendenzen zeigt.“

„Bitte machen Sie sich keine Sorgen“

Den Start der Vortragsreihe machte Stephan Schmidt, Geschäftsführer beim Fachverband Schloss- und Beschlagindustrie e.V. (FVSB). Schmidt widmete sich der neuen Bauprodukteverordnung. Nach einer kurzen geschichtlichen Einordnung brachte er dem Auditorium die Komplexität der neuen Richtlinie näher. So hat diese auf 310 Seiten mit insgesamt 96 Artikeln und Paragraphen; alleine 116 Erwägungsgründe finden auf 60 Seiten ihren Platz. Die Hersteller übernehmen die Verantwortung für alle erforderlichen Leistungen und Produktanforderungen, auch hinsichtlich Umweltangaben. Ebenso wurde ein digitaler Produktpass (DPP) eingeführt, der sämtliche Informationen zum jeweiligen Bauprodukt beinhalten soll und von jedem Beteiligten eingesehen werden kann.

„Es wird also noch etwas komplexer, zumal daneben noch andere Verordnungen zu beachten sind, wie beispielsweise die Maschinenverordnung, die Öko-Design-Verordnung oder die Produktsicherheitsverordnung. Aber bitte machen Sie sich keine Sorgen; wir schaffen das schon!“, ermutigt Schmidt.

„Brauchen Mehrwert im Produkt“

Ulf Morfeld, Geschäftsführer der Grauthoff Türengruppe GmbH, schilderte anhand seines Unternehmens die Entwicklung von Vertriebswegen in den aktuellen herausfordernden Zeiten. Bei Grauthoff werde seit jeher der Fachhandel bedient, allerdings wachsen derzeit andere Vertriebswege, wie beispielsweise über die Online-Schiene oder über Baumärkte für die DIY-Zielgruppe. „Wir brauchen einen echten Mehrwert im Produkt für den Endkunden. Darüber hinaus müssen wir als Hersteller unsere Produkte in Deutschland auch gewinnbringend produzieren können. Außerdem müssen wir den Verarbeiter mit ernsthaftem Mehrwert für unsere Produkte begeistern“, so der Appell vom Morfeld.

Klebstoff als „Enabler“

Maik Johanntoberens, seit 2018 Produktmanager bei Jowat, zeigte auf, dass Verbundelemente einen Beitrag zur Energieeinsparung beim Gebäude bringen können. So stehe beispielsweise das „Haus der Technik“ für eine nachhaltige Bauweise, da dieses zu großen Teilen aus Verbundelementen besteht. „Verbundelemente können ein Schlüssel zum Erreichen der Klimaziele sein, der Klebstoff übernimmt dabei die Rolle des ‚Enablers‘, also des ‚Möglichmachers‘. Beispiele hierfür sind 1K Polyurethan Klebstoffe oder Polyurethan Schmelzklebstoffe“, so Johanntoberens.

Das Jowat Forum – Kleben & Bauen endete mit einem gemütlichen Ausklang im Haus der Technik. Die Veranstaltung soll keine einmalige Angelegenheit bleiben. Das Format geht definitiv in die zweite Runde.

Den vollständigen Nachbericht zum Jowat Forum – Kleben & Bauen lesen Sie in der kommenden Ausgabe von bauelemente bau, welche am 1. August erscheinen wird.

Auf die Homepage von Jowat gelangen Sie über diesen Link…

…und zum virtuellen Auftritt von Kraft geht es hier entlang.

 

Sie wollen regelmäßig über aktuellen Neuheiten und Entwicklungen informiert sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter oder schließen ein Abonnement der Print beziehungsweise der ePaper-Ausgabe von bauelemente bau ab.

Sie meinen, diese Meldung könnte auch für Ihre Kollegen von Interesse sein? Dann freuen wir uns über Ihre Weiterempfehlung!

Diese Nachricht teilen Facebook Logo Twitter/X Logo LinkedIn Logo Xing Logo Pinterest Logo



Das könnte Sie auch interessieren

29. April 2024

8. Next Expertenforum zum Thema KI

Die Digitalisierung in der Baubranche schreitet schnell voran – und der zunehmende Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) beschleunigt diesen Prozess nun noch einmal deutlich. Auch Architektur- und Planungsbüros setzen mehr und mehr auf …

20. November 2023

Klimawandel im Fokus

Die Bad Wildunger Fenstertage fanden in diesem Jahr am 2. und 3. November an der Holzfachschule, die ebenfalls in Bad Wildungen ansässig ist, statt. Insgesamt hatten sich 68 Teilnehmer angemeldet. Neben Fachvorträgen und Workshops war die …

13. Mai 2024

VFF-Webinar „VOB und Recht“

Besonders in baukonjunkturellen Krisen empfiehlt sich den Unternehmen, die Randbedingungen so zu justieren, dass sie ihre wirtschaftliche Standfestigkeit maximal stärken können. Dazu gehören unter anderem die Erwirkung einer zeitnahen Abnahme mit …

zur Übersicht

Newsletter